Herzlich willkommen im Philosophischen Café von Sinnsuchen.de!

Ihr Moderator ist Gregor Nottebom




 Zurück zur Homepage 


Ebene 1  (Hoch)Einträge: 6 | Aktuell: 3 - 1Neuer Eintrag
 
3


Name:
Jens (jens.graepel@gmx.de)
Datum:Di 28 Feb 2012 21:24:03 CET
Betreff:Sprache ist kein Mittel der rationalen Verständigung
 

Hallo Helge,

ich empfehle dir bekannte philosophische Literatur, weil du durch eigene Erkenntnis auf Themen der klassischen Philosophie gestoßen bist und manches bereits von anderen Menschen "durchdacht" wurde. Ein Beispiel zu deiner Erkenntnis, die über die reine Definition der Sprache hinausgeht: Ein Artikel von Rudolf Schrastetter zum Thema Immanenz - Transzendenz aus dem kleinen Büchchen "Jenseits der Erkenntnis" aus dem Jahr 1977. Hier wird der Verweis auf die klassischen neuzeitlichen aber auch antiken Philosophen genannt, die sich über dieses Thema bereits Gedanken gemacht haben (Heidegger, Popper, Aristoteles, Platon ....).

Viel Spaß

Gruß Jens

 Antworten auf diesen Eintrag | Zeige Antworten auf diesen Eintrag (2)
 
2


Name:
Alfred (01708889012@t-mobile-sms.de)
Datum:Mi 28 Sep 2011 16:04:59 CEST
Betreff:Sprache ist kein Mittel der rationalen Verständigung
 

Hallo! Es kommt darauf an, wie man sie benutzt, das heißt auch, ob die bzw. der Sprechende/Schreibende in der Lage ist, mit den verfügbaren Buchstaben Gebilde zu schaffen, die möglichst nahe dem sind, was er denn zum Ausdruck bringen möchte. Unlogisches mit Logik zu "behandeln" schließt sich nicht aus; unlogisches resultiert aus Fehler(n), und vom Zeitpunkt an, an welchem (der) Fehler erkannt wurde(n), bzw. jener Kurs nicht bewußt mehr beibehalten werden soll, kann unter der theoretisch aufbietbaren Logik von da an trotzdem noch das Optimum aus JENER "Lage" gemacht werden. Das andere -es gar nicht korrigierend anzugehen, weil vermeintlich unlogisch- wäre lediglich ein "Flinte-ins-Korn-Werfen". Nette Grüße!

 Antworten auf diesen Eintrag | Zeige Antworten auf diesen Eintrag (2)
 
1


Name:
KaMelkor (@Mister_lol@web.de)
Datum:Sa 06 Aug 2011 22:37:59 CEST
Betreff:Hmhm..
 

´´Definieren soll also immer mit anderen Begriffen erfolgen``
Selbstverständlich muss der mensch die sprache durch spraceh defenieren, selbst wenn du , wie du sagtest,
die defenition in Gedanken denkst tust du dies als Sprache.

Aber deshalb zusagen das es nicht legetim wäre ist meines erachtens nicht angebracht...
Defenieren ist ja ein Teil der Sprache.
Außer du trägst die ``Erkenntnis´´ der Sprache in dir , die nicht durch sprache sondern durch ``Erkennen´´ geformt wird...
Hoff du kannst was damit anfangen
mfg..

 Antworten auf diesen Eintrag | Zeige Antworten auf diesen Eintrag (2)
 


 Zurück zur Homepage